Büroeinrichtung und Büroräume planen

Büroräume richtig zu planen und einzurichten, egal ob sie privat oder gewerblich genutzt werden, will gut überlegt sein. Wie nutze ich den vorhandenen Platz möglichst sinnvoll? Welche Büromöbel sind sinnvoll? Welche Raumstruktur bietet sich idealerweise an? Wie kann eine hohe Funktionalität gewährleistet werden? Wie kann ich einen harmonischen Raum mit Wohlfühlatmosphäre planen? Das sind nur einige der Fragen, die sich im Vorfeld der Planung stellen. Im weiteren Verlauf verraten wir Ihnen, worauf es dabei ankommt und welche Tricks und Kniffe angewandt werden können, um zu einem optimalen Ergebnis zu gelangen.

Bestandteile der Büroraumplanung

Eine wichtige Planungsgrundlage ist das jeweilige Büro- und Arbeitsplatzkonzept: Wie sollen die Arbeitsplätze gestaltet werden, was sind die einzelnen Aufgabenbereiche und wie arbeiten die Beschäftigten – z.B. im Team, alleine, teilen sie sich einen Arbeitsplatz etc.

Außerdem muss die Raumfunktion festgelegt werden: Welche Bereiche werden wo zugeordnet, etwa Technikbereich, Kommunikationsbereich, Büroarbeit, Sozialbereich usw.

Weiterhin müssen folgende Kriterien miteinbezogen werden:

  • Art der Tätigkeiten, die im Büro anfallen
  • Anzahl der Beschäftigten -> Raucher? Bedarf für Barrierefreiheit? etc.
  • Benötigte Arbeitsmittel, etwa Rechner, Bildschirm, Drucker, Software, Art der Büromöbel, weitere technische Geräte …
  • Räumliche Gegebenheiten vor Ort  Grundriss des Büroraums, Lage von Elektroanschlüssen, raumlufttechnische Anlagen, Heizung …

Wenn möglich sollten Sie in puncto Arbeitsplatzgestaltung auch auf die Wünsche Ihrer Mitarbeiter eingehen – so fühlen sich diese ernst genommen und werden Sie entsprechend mit Leistungsbereitschaft, Motivation und generell einer positiven Arbeitshaltung „belohnen“.

Faktoren wie Helligkeit, Raumstruktur Raumästhetik durch Farben, Formen und Möbel u.v.m. haben Einfluss auf das Wohlfühlklima

Bei einer effizienten und sinnvollen Büroraumplanung müssen viele Dinge beachtet werden
Foto: bjaved98 / pixabay

Was muss bei einer effektiven Büroraumplanung beachtet werden

Zunächst einmal sollten Sie den individuellen Arbeitsflächenbedarf und den benötigten Stauraum (v.a. für Büromöbel) einschätzen. Überlegen Sie, welche Büromöbel erforderlich sind – neben dem Arbeitsplatz u.a. etwa Raum für die Lagerung von Daten, Besprechungsmöglichkeiten in Form von Tisch und Stühlen usw.

Im Sinne einer guten Raumstruktur sollten je nach Bedarf verschiedene Funktionsbereiche (Büroarbeit, Besprechungsbereich, Pausenbereich/Kaffeeküche, Wartebereich/Sitzecke, Lager-/Technikbereich …) geschaffen werden, die z.B. durch Regale, größere Zimmerpflanzen, Stellwände etc. räumlich voneinander abgegrenzt werden. Auf diese Weise gewährleisten Sie einen möglichst effektiven und reibungslosen Ablauf der Büroarbeit. Zudem wird ein gut strukturierter Raum immer als ordentlicher wahrgenommen und das Wohlfühlklima ist auch höher als in einem chaotischen, unstrukturierten Raum.

Tipps zur gelungenen Flächennutzung

Die Grundfläche, die Ihnen zur Einrichtung Ihres Büros zur Verfügung steht, ist begrenzt. Umso wichtiger ist es, diese sinnvoll und platzsparend zu nutzen. Ein Teil der Fläche wird für fixe Stellflächen von Büromöbeln (Schränke, Schreibtische) benötigt. Außerdem gibt es die Benutzerflächen, die es dem oder den Beschäftigten ermöglichen, sich an seinem Arbeitsplatz zu bewegen, ohne sich eingeengt zu fühlen. Ganz wichtig ist es auch, die Möbelfunktionsflächen zu berücksichtigen, sprich herausgezogene Schubladen, geöffnete Schranktüren usw., die sich nicht überlagern dürfen. Pro Arbeitsplatz beträgt der durchschnittliche Platzbedarf übrigens etwa acht bis zehn Quadratmeter.

Teilen Sie Ihren Büroraum möglichst in die verschiedenen erforderlichen Funktionsbereiche auf

Die zur Verfügung stehende Fläche in Ihrem Büro ist begrenzt – umso effektiver sollte sie genutzt werden
Foto: tookapic / pixabay

Raumplanung und Raumklima

Das Raumklima ist ein entscheidender Faktor, ob sich die Beschäftigten wohlfühlen – dies beeinflusst auch ihre Leistungsfähigkeit und Motivation. Heizung/angemessene Temperatur sommers wie winters, Anordnung von Türen und Fenstern (Tageslicht), Sonnenschutz bei starker Sonneneinstrahlung, Belüftung und eine ausreichende Beleuchtung gehören dazu.

Arbeitsplätze sollten sich generell möglichst in der Nähe eines Fensters befinden.

Um das Wohlfühlklima zu erhöhen, spielen Zimmerpflanzen eine entscheidende Rolle, aber auch kleine, stilvoll angerichtete Dekorationsobjekte, etwa Bilder an den Wänden oder verspielte Details bei Gardinen etc.

Übrigens hat nachweislich auch die Farbe des Raumes Einfluss darauf, wie man sich darin fühlt. So sollten große Flächen eher in zurückhaltenden Pastelltönen gestrichen werden – dies wird als angenehm und beruhigend empfunden. Kleine Flächen hingegen dürfen mit kräftigen Farben betont werden – dies wirkt durchaus belebend.

Die Räumästhetik hängt natürlich auch von der Anzahl der Fenster (helle Räume wirken immer freundlicher), der Stellung und Art der Büromöbel (klare Abgrenzungen statt unruhig wirkender, zusammengewürfelt wirkender Möbelkonstellationen) und einem stimmigen Raumkonzept (Design der Möbel, Farben und sonstige Einrichtungsgegenstände sind optisch aufeinander abgestimmt) ab.